Mountainbiker haben ihren großen „Auftritt“ im Ahrntal

Foto: Filippo Galluzzi

Das naturbelassene Ahrntal wird von Natursportlern und Mountainbikern sehr geschätzt. In den vergangenen Jahren wurde das Netz an Biketrails Schritt für Schritt ausgebaut. Heute gibt es Touren für Leisetreter ebenso wie für Extrembiker. Die Schönheit der Natur ist überall der Begleiter.

Von der eindrucksvollen Burg Taufers in seiner Mitte bis Prettau im hintersten Talabschnitt, wo schon zur Bronzezeit Kupfer abgebaut wurde, ist das Südtiroler Ahrntal von unvergleichlicher Schönheit. Rund 80 Dreitausender der Zillertaler Alpen, der Hohen Tauern und des Naturparks Rieserferner-Ahrn stehen ringsum Spalier. Unten an der Ahr und an den Hängen zu beiden Seiten spannt sich ein laufend ausgebautes Netz an Mountainbikewegen von leicht bis extrem. Von Familienrunden im Tal über die 50 Kilometer lange Ahrtour durch das ganze Tal, und von der halbstündigen Tour von St. Johann zum Platterhof bis zur Rieserferner-Tour über 2.000 Höhenmeter, ist alles dabei. Es geht Bächen entlang, durch Wälder zu tosenden Wasserfällen und sanften Almen unter der Gletscherzone. Die Einkehr in einer der 60 bewirtschafteten Almen und Jausenstationen im Ahrntal ist der Lohn für jede Strapaz. Bikes und Ausrüstung gibt es im Ahrntal zum Leihen. Als Ideengeber und „rollende Begleiter“ empfehlen sich ortskundige Guides vom Kreaktiv-Team. Mit ihnen treten die Biker aussichtsreiche Touren zu den Holzerböden, über das Gorner Joch oder zur Tauernalm am Talschluss an.

Gutes Terrain für Tal- und Dauerradler

Foto: Alex Filz

Die Ahr-Auen zwischen Gais und Sand in Taufers sowie die Tauferer-Boden-Runde zu den Reinbach-Wasserfällen sind ideal für einen Familien-Radausflug und E-Biker. Aber auch Rennradler und Radwanderer werden im Ahrntal durch nichts ausgebremst. Wenn die 50 Kilometer lange Ahrtour nicht ausreicht, biegen sie bei Bruneck in den 105 Kilometer langen Pustertaler Radweg zwischen Mühlbach und Lienz in Osttirol ab. Das eröffnet außerdem zig weitere Traum-Etappen im benachbarten Antholzer Tal und dem Gsieser Tal, aber auch in einige der schönsten Dolomitentäler wie das Pragser Tal mit dem Wildsee oder den Naturpark Drei Zinnen. Die Anfahrtsstrecke dafür lässt sich auch um ein gutes Stück abkürzen: Durch die Pustertalbahn, die im Halbstundentakt zwischen Franzensfeste und Innichen pendelt und mit dem Holidaypass ebenso kostenlos ist wie alle Linienbusse, Citybusse, Regionalzüge in ganz Südtirol.

Tipp für Aktivurlauber im September: Mit Dolomiti Pustertal Active Special gibt es ab einem Mindestaufenthalt von fünf Nächten die Gelegenheit, kostenlos drei neue Erfahrungen zu machen: etwa einen Downhill Schnupperkurs am Kronplatz, Nordic Biathlon im Antholzertal, eine Ochsenwanderung im Gsieser Tal oder Almhopping am Speikboden.

DOLOMITI PUSTERTAL ACTIVE SPECIAL (07.09.–12.10.19)
Aktivitäten: Downhill Schnupperkurs am Kronplatz, Nordic Biathlon im Antholzertal, Outdoorfitness im Wald in Terenten, geführte Rundwanderung auf dem Kronplatz, Ochsenwanderung im Gsieser Tal, Spaziergang im Morgengrauen „Im Reich der Tiere“ in San Martin, Sonnenaufgangswanderung in Olang, Almhopping am Speikboden, Fahrt auf der Zip Line in San Vigilio, Fahrt mit dem Alpine Coaster am Klausberg im Ahrntal, Klettern im Hochseil-Klettergarten Issing/Pfalzen. – Daten ohne Gewähr, evtl. Änderungen vorbehalten*
Ab 5 Nächten bis zu 3 ausgewählte Aktivitäten im Südtiroler Ahrntal kostenlos.

Tourismusverein AHRNTAL
Ahrner Straße 22
I-39030 Luttach/Ahrntal
Tel.: +39 0474 671136
eMail: info@kronplatz.com
www.kronplatz.com

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar