Klein, aber … fantastisch, Liebe auf den ersten Lupenblick

Foto: Stiftung Leuchtenburg

Selten finden sich zwei so gegensätzliche Ausstellungsstücke der Superlative so nah beieinander wie auf der Leuchtenburg bei Jena. Hier steht die größte Porzellanvase der kleinsten Porzellankanne der Welt direkt gegenüber.

Während die exakt acht Meter hohe Vase den Besucher schon beim Betreten des Raumes unübersehbar begrüßt und in ihren Bann zieht, ist die kleinste Porzellankanne der Welt mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Erst beim Blick durch eine in die Wand eingelassene Lupe offenbart sich das Wunder: Eine Kanne im Millimeterbereich – exakt 4 mal 3 mal 3 Millimeter ist sie groß. Diese Anfertigung bringt nicht nur ihre Betrachter zum Staunen, sie ist auch eine technische Innovation. Ein Wassertropfen würde aufgrund seiner Oberflächenspannung niemals in die Kanne kommen, sondern sie wunderbar umschließen.

„Mit diesem Gefäß können wir hier tatsächlich eine Weltsensation auf der Leuchtenburg zeigen. Zudem führen wir unseren Besuchern vor Augen, zu was das Material Porzellan und die heutige Technik fähig sind“, sagt Sven-Erik Hitzer, Stiftungsvorstand und Ideengeber der Porzellanwelten.

Verschiedene Partner haben die Stiftung Leuchtenburg bei der Produktion dieses einzigartigen Exponats unterstützt, darunter das Karlsruher Instituts für Technik (KIT) und das Jenaer Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF). Die Herstellung funktioniert auf die gleiche Art wie bei größeren Porzellanstücken. Das Material wird in eine Form gegossen und nach dem Antrocknen aus dieser gelöst. Allerdings: alles unter einem Mikroskop, mit einer ruhigen Hand und mit feinst zermahlenen Bestandteilen. Schon die Körnergröße der Porzellanzutaten gibt an, wie groß das Stück werden kann. Um diese Größe zu unterschreiten, müssen die Zutaten feiner werden. Der Entstehungsprozess dauerte lange, alle Schritte mussten mit größter Sorgfalt gemeistert werden. Und der Ehrgeiz der Forscher fand auch nur schwer ein Ende: Die Kanne galt erst dann als fertig, als es gelungen war, auch den Ausgießer mit einem haarfeinen Durchgang zu versehen. Wenn man diese Kanne groß beamen würde, könnte man sie im Werksverkauf in Kahla erwerben und wahrscheinlich nicht einmal den Unterschied zu seinen normalgroßen Porzellankollegen aus dem Service Centuries erkennen.

Die beiden Superlative sind Höhepunkte der „Porzellanwelten Leuchtenburg“, einer spannenden Erlebnisreise durch die Geschichte des Porzellans – von seinen Anfängen im alten China über die Entdeckung der Rezeptur in Europa bis hin zum Einzug in das Alltagsleben. Sie geben den Besuchern somit eine Idee davon, welche Überraschungen das „weiße Gold“ in Zukunft noch bereithalten kann.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar