Das grenzt an Magie: Wintergenuss im unberührten Defereggental

Foto: NPHT Seebacher

Am „kleinen österreichisch-italienischen Grenzverkehr“, in St. Jakob zwischen Defereggental und Antholzertal liegt der Alpengasthof Zollwirt. Bei Familie Leitner am Tor zum Nationalpark Hohe Tauern laufen alle Fäden für einen Winter voller Aktivität, Genuss und Erholung zusammen.

Direkt vor dem Alpengasthof Zollwirt liegt der Einstieg in die Erlsbachloipe, die ziemlich anspruchsvoll ist, aber einen traumhaften Ausblick auf die Deferegger Berge eröffnet. Vor dem St. Jakober Ortszentrum schlängelt sich die St. Leonhard Loipe der Schwarzach entlang zum Schwefelbrunn beim Mythenplatz „Sirona-Höhle“. An dem Kraftplatz ist vor mehreren hunderttausend Jahren das Deferegger Heil- und Thermalwasser entstanden. Weiter talauswärts bei St. Veit bringt die Schwarzachloipe in Schwung. Ein körperlicher und seelischer Höhenflug stellt sich auf der sehr anspruchsvollen Höhenloipe am Staller Sattel westlich des Alpengasthofs Zollwirt ein – auch dank des herrliches Blicks auf die weißen Gipfel der österreichischen und italienischen Alpen. Sie führt den Obersee entlang Richtung italienischer Grenze und über stark ansteigende Schleifen zum Wendepunkt auf 2.135 Metern ins Agsttal. Die darauf folgende schnelle Abfahrt vorbei am Obersee zum Alpengasthof Obersee hat es in sich. Insgesamt 70 Kilometer zählt das Loipennetz zwischen St. Jakob, St. Veit und Hopfgarten.

Gute Ausgangslage

Im Alpengasthof Zollwirt hat man nicht nur für solche „Naturerlebnisse“ ausgezeichnete Perspektiven. Die Gastgeberfamilie Leitner zeichnet nämlich das Gespür für Gemütlichkeit und die schönen Seiten des Lebens aus. Im Zollwirt-Kulinarium dreht sich alles um regionale Lebensmittel und saisonale Spezialitäten wie Lamm, Wild und Fisch. Der Wellnessbereich mit Sauna oder Dampfbad ist nicht groß, „passt“ aber perfekt, um vom „Alltag runterzukommen“. Osttiroler Holz wie die Zirbe schafft ein besonderes Wohlfühlklima in den Zimmern und Stuben. 100 Prozent Weiterempfehlung auf Holidaycheck und „hervorragende“ 9,0 Punkte auf booking.com machen den Alpengasthof Zollwirt zur Top-Urlaubsadresse im Defereggental. Wer einen Winter fernab von den Tourismuszentren in den Alpen sucht, entdeckt hier die sanften, aber nicht minder eindrucksvollen Seiten des Osttiroler Winters.

Gämsen, Bärentatzen und Rodeln

Für Naturerlebnisse wie zu Großvaters Zeiten empfehlen sich die nostalgischen Schneeschuhwanderungen mit einem Nationalpark Ranger. Auf übergroßen „Bärentatzen“ geht es durch unberührte Naturlandschaften vor dem großartigen Panorama des Nationalparks Hohe Tauern mit den höchsten Bergen Österreichs. Bei einer Wildbeobachtungs-Tour im hinteren Defereggental stapfen die Teilnehmer ausgestattet mit Schneeschuhen und Fernrohr durch tief verschneite Wälder, um äsendes Gamswild in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Rodler legen sich im schneesicheren Defereggental auf gleich mehreren Strecken in die Kurven: Die Rodelbahnen Alpe Stalle in St. Jakob, im Leppetal und in St. Veit in Defereggen bringen Tempo in den Wintertag. Schneezwerge kommen auf der Kinderrodelbahn Oberweißen in Fahrt, die mit einer Höhendifferenz von nur 60 Metern perfekt für kleine Naturabenteuer ist. Auch nach Sonnenuntergang ist noch nicht Schluss: Einmal pro Woche treffen sich Nimmermüde zur Nachtrodelpartie mit der Zollwirt-Hotelchefin.

WINTER AKTIV-Programm im Alpengasthof Zollwirt
Geführte Gipfeltour (mind. 1 x pro Woche) mit Bergführern oder Nationalpark-Guides, geführte Winterwandungen, Nachtrodeln, geführte Schneeschuhwanderung mit den Nationalpark Ranger.

Alpengasthof Zollwirt
Familie Peter Leitner
Oberrotte 60
A-9963 St. Jakob im Defereggental
Tel.: +43 4873 5225
eMail: info@zollwirt.at
www.zollwirt.at

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar