Benediktinerstift Göttweig: Gastfreundschaft hoch über der Wachau

Seit mehr als 900 Jahren beten und arbeiten Mönche auf dem Göttweiger Berg, hoch über der Wachau im Herzen Niederösterreichs gelegen. Nun stehen die Benediktiner aber vor einer großen Herausforderung – dringend müssen die Dächer erneuert werden. Etwa 18.000 qm Dachfläche, die noch aus der Barockzeit stammt, muss in den kommenden Jahren abgetragen und neu eingedeckt werden. Der Verein der Freunde des Benediktinerstiftes Göttweig hat sich das Ziel gesetzt, durch verschiedenste Aktivitäten einen finanziellen Beitrag unter dem Motto „WELTKULTURGUT BEDACHT“ für die Dachsanierung des Stiftes Göttweig zu lukrieren. Ein Spendenkonto wurde bei der Raiffeisenbank Krems, IBAN: AT063239700000806000, BIC: RLNWATWWKRE, lautend auf „Dachsanierung Stift Göttweig“, eingerichtet.

Kultur-Genuss

Jahr für Jahr besuchen Gäste aus aller Welt sowie Pilger des österreichischen Jakobsweges das UNESCO-Weltkulturerbe Stift Göttweig: Und sie alle staunen ob der Schönheit und kulturellen Vielfalt dieses besonderen Ortes! Egal ob Lesung oder Kabarett im Brunnensaal, Open Air im Stiftshof, Orgelklänge in der Stiftskirche oder Klassik im Altmannisaal – jeder findet sicher das passende Kulturprogramm.

Sonderausstellungen im Museum im Kaisertrakt

Von 17. März bis 1. November 2018 zeigt das Stift Göttweig gleich zwei Sonderausstellungen: „Stift Göttweig brennt – Schicksalsjahr 1718″ und „Luther II – in Memoriam Pater Gregor M. Lechner“. Ausgewählte Werke aus der Graphischen Sammlung Stift Göttweig stehen im Mittelpunkt. Auch in den kommenden Jahren werden im Archivgang zu verschiedensten Themen Blätter aus dem Bestand gezeigt. Insgesamt umfasst die Sammlung ca. 32.000 Blätter, vorwiegend druckgrafische Arbeiten der deutschen, niederländischen, italienischen, französischen und englischen Schule des 16. bis 20. Jahrhunderts und ist selbst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Museum im Kaisertrakt des Benediktinerstiftes, das hoch über der Donau gelegen ist, hat darüber hinaus ein epochales Troger-Fresko über der Kaiserstiege zu bieten, das im sprichwörtlichen Trogerblau das größte freitragende Treppenhaus Österreichs überwölbt. Das Fresko zählt zum Höhepunkt in Paul Trogers Gesamtschaffen. Das Museum im Kaisertrakt und die Sonderausstellungen sind von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Führungen wochentags um 11 , 14 und 15 Uhr, Samstag, Sonn- u Feiertag um 11 , 12, 14 und 15 Uhr.

Kulinarik mit Ausblick

Ob Wild aus den eigenen Revieren, Fisch aus heimischen Gewässern, Wein von den Göttweiger Hängen oder Süßes aus der Wachauer Marille – das Stiftsrestaurant verwöhnt mit kulinarischen Köstlichkeiten und dem einmaligen Panoramablick über die Wachau.

Gastfreundschaft

Stift Göttweig steht allen Menschen offen. Jene, die gezielt Stille und Einkehr suchen, finden im Exerzitienhaus ganzjährig bei Fasten- oder Einzelexerzitien zu sich selbst. Für Gäste, die gerne ohne ein bestimmtes Kursprogramm abschalten möchten, gibt es auch das Angebot „Gast im Kloster“ (Mai bis Oktober). Diese Mischung aus viel freier Zeit, der einzigartigen Atmosphäre am Göttweiger Berg, die Möglichkeit, am Chorgebet der Mönche teilzunehmen oder ein Gespräche mit einem Mönch zu führen bringt Erholung an Leib und Seele.

Neben Gästezimmern im Exerzitienhaus St. Altmann verfügt das barocke Benediktinerstift hoch auf dem Göttweiger Berg auch über ein eindrucksvolles Appartement für Genießer. Die ehemaligen äbtlichen Wohnräume wurden zu einer eleganten Suite mit besonderem Charme umgestaltet – dem Benedikt-Appartement (Preis für 2 Personen pro Nacht inkl. Frühstück: EUR 175,00).

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar